Der Potsdamer Platz war schon vor dem zweiten Weltkrieg einer der verkehrsreichsten Plätze in Europa. Bedingt durch die gute Anbindung durch den Potsdamer Fernbahnhof im Jahr 1838 entwickelte sich der gesamte Platz schnell zu einem der beliebtesten Plätze Berlins.

Während des zweiten Weltkrieges wurde der Platz teilweise zerstört und nach Ende des Krieges durch den Bau der Berliner Mauer geteilt. Erst nach Öffnung der Mauer konnte mit dem Wiederaufbau vom Potsdamer Platz begonnen werden. In den Jahren 1990 – 2001 war der Potsdamer Platz als größte Baustelle Europas bekannt und zahlreiche Touristen konnten den Fortschritt der Bauarbeiten von einem extra dafür errichteten Aussichts-Container auf dem Leipziger Platz aus beobachten.

Heute ist der Potsdamer Platz erneut ein Verkehrsknotenpunkt in der Berliner Mitte und verkörpert das neugeschaffene Berlin in Form eines vitalen und modernen Zentrums.

Der Potsdamer Platz hält für die Touristen viele Attraktionen bereit. Neben der Daimler-City, eine der größten Einkaufspassagen Berlins, bietet auch das 26.000 m² große Sony Center ein breites Spektrum aus Kino, Unterhaltung und dem Filmmuseum, welches unter andere die Marlene-Dietrich-Sammlung enthält und seinen Besuchern Einblick in die Entstehung und Entwicklung der deutschen Film- und Fernsehgeschichte.